Ärzte Zeitung, 09.03.2012

Fundsache

Die Eitelkeit des Islamisten

Ungestutzte Bärte, verhüllte Frauen und strenge Sitten: Islamische Ultra-Fundamentalisten zeichnen sich nicht unbedingt als Alltagsästheten aus. Das gilt nicht für Anwar al-Belkimy: Der ägyptische Abgeordnete der Nur-Partei, die sich durch Sittenstrenge und Religiosität auszeichnet, hat großes Interesse an seiner eigenen Schönheit.

Allerdings ist ihm seine sehr große Nase ein Dorn im Auge, oder besser im Gesicht. Also musste eine Schönheits-OP her - ein absolutes Tabu.

Um dies zu vertuschen, zeigte sich der Parlamentarier mit Verbänden und Blutergüssen im Gesicht.

Er sei überfallen, geschlagen und ausgeraubt worden. Obwohl die Polizei meldete, den Täter bereits gefasst zu haben, dementierten Ärzte die abenteuerliche Geschichte des eitlen Fundamentalisten. Jetzt hat al-Belkimy nicht nur eine hohe Klinikrechnung zu begleichen, er verliert auch sein Mandat. (bee)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »