Ärzte Zeitung, 09.03.2012

Fundsache

Die Eitelkeit des Islamisten

Ungestutzte Bärte, verhüllte Frauen und strenge Sitten: Islamische Ultra-Fundamentalisten zeichnen sich nicht unbedingt als Alltagsästheten aus. Das gilt nicht für Anwar al-Belkimy: Der ägyptische Abgeordnete der Nur-Partei, die sich durch Sittenstrenge und Religiosität auszeichnet, hat großes Interesse an seiner eigenen Schönheit.

Allerdings ist ihm seine sehr große Nase ein Dorn im Auge, oder besser im Gesicht. Also musste eine Schönheits-OP her - ein absolutes Tabu.

Um dies zu vertuschen, zeigte sich der Parlamentarier mit Verbänden und Blutergüssen im Gesicht.

Er sei überfallen, geschlagen und ausgeraubt worden. Obwohl die Polizei meldete, den Täter bereits gefasst zu haben, dementierten Ärzte die abenteuerliche Geschichte des eitlen Fundamentalisten. Jetzt hat al-Belkimy nicht nur eine hohe Klinikrechnung zu begleichen, er verliert auch sein Mandat. (bee)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »