Ärzte Zeitung, 09.03.2012

Fundsache

Die Eitelkeit des Islamisten

Ungestutzte Bärte, verhüllte Frauen und strenge Sitten: Islamische Ultra-Fundamentalisten zeichnen sich nicht unbedingt als Alltagsästheten aus. Das gilt nicht für Anwar al-Belkimy: Der ägyptische Abgeordnete der Nur-Partei, die sich durch Sittenstrenge und Religiosität auszeichnet, hat großes Interesse an seiner eigenen Schönheit.

Allerdings ist ihm seine sehr große Nase ein Dorn im Auge, oder besser im Gesicht. Also musste eine Schönheits-OP her - ein absolutes Tabu.

Um dies zu vertuschen, zeigte sich der Parlamentarier mit Verbänden und Blutergüssen im Gesicht.

Er sei überfallen, geschlagen und ausgeraubt worden. Obwohl die Polizei meldete, den Täter bereits gefasst zu haben, dementierten Ärzte die abenteuerliche Geschichte des eitlen Fundamentalisten. Jetzt hat al-Belkimy nicht nur eine hohe Klinikrechnung zu begleichen, er verliert auch sein Mandat. (bee)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »