Ärzte Zeitung, 23.04.2012

Fundsache

Knieschuss statt Waidmanns Heil

Was der spanische König Juan Carlos kann, kann auch der Chef des Kölner Versicherers Gothaer, Werner Görg: Bürger mit der Haltung zur Jagd gegen sich aufbringen.

Während Spanien sich über die Elefantenjagd seines Monarchen empört, droht dem Versicherer Gothaer, der auch Jäger versichert, ein Mitgliederboykott des Umweltverbands Nabu.

Die Aktivisten sind empört über einen offenen Brief Görgs an seine Kunden mit dem Inhalt: Rettet die Jagd in Nordrhein-Westfalen und spendet!

Mit dem Geld will er einen Jägerverband bei der Finanzierung einer Kampagne unterstützen, die die schönen Seiten des Erlegens von Wildsau, Hirsch und Co hervorheben soll.

Denn die im Wahlkampf stehende rot-grüne Landesregierung will das Jagdgesetz verschärfen. Die Naturschützer werfen Görg Wahlkampf-Hilfe vor und drohen, massenweise den Versicherer zu wechseln. (acg)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
[30.04.2012, 12:13:54]
Detlef Zacharias 
Knieschuss statt Waidmannsheil
Das ist eine Lachnummer, wenn es nicht so traurig wäre. Was für ein Unsinn wird hier verzapft, der auch noch wertvolles Papier verbraucht - Umweltschutz??? Tatsache ist, dass sehr wohl verhindert werden muss, dass unsinnige Gesetzesänderungsvorhaben verwirklicht werden. Polemischen und unbelehrbaren Jagdgegnern passt so etwas natürlich nicht, zu massenhaften Austritten oder Kündigungen bei der Gothaer führt das aber nicht, diese sog. Tierschützer und Aktivisten sind ja gar nicht versichert. Traurig, dass so ein unsinniger und tendenziöser Bericht scheinbar unkontrolliert in einer doch seriösen Fachzeitschrift erscheinen kann.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »