Ärzte Zeitung, 24.05.2012

Fundsache

Arzttermin? Bitte warten, bitte warten

Britische Patienten nennen es oft "8am rush", übersetzt heißt das ungefähr so viel wie 8-Uhr-Morgen-Gedrängel. Gemeint sind die ersten 15 Minuten nach Öffnung der staatlichen Hausarztpraxen.

Landesweit rufen zu dieser Zeit Zehntausende von Patienten ihre Hausarztpraxis an, um sich für denselben Tag einen Termin geben zu lassen. 45 Minuten Wartezeit sind keine Ausnahme. Zu groß ist der Andrang, zu klein die Telefonkapazitäten.

Da der "8am rush" laut Patientenumfragen eines der größten Ärgernisse im National Health Service (NHS) ist, entschied der Gesundheitsminister jetzt: Schluss mit telefonischen Warteschleifen, Schluss mit schnulzigen Bryan Adams-Hits in der Leitung, während man am Hörer wartet.

Primärarztpraxen sind bald verpflichtet, Patienten eine Online-Buchung zu ermöglichen. Praxen, die das nicht tun, müssen mit Strafen rechnen. (ast)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »