Ärzte Zeitung, 21.06.2012

Fundsache

Bankraub rechnet sich nicht

Verbrechen lohnt sich nicht wirklich - das ist nun auch wissenschaftlich erwiesen. Der Durchschnittsverdienst eines britischen Bankräubers liegt danach bei rund 25.000 Euro im Jahr.

In Anbetracht des Risikos ein durchaus geringer Verdienst. Die Wirtschaftswissenschaftler Neil Rickman, Robert Witt und Barry Reilly von den Universitäten in Sussex und Surrey konnten für ihre Erhebung auf bislang vertrauliche Daten der British Bankers' Association zurückgreifen ("Significance" 2012; 9: 17).

Ihre Erkenntnisse sind für Spitzbuben durchaus ernüchternd: Zwar bringt ein erfolgreicher Bankraub in Großbritannien pro Kopf gut 15.000 Euro ein, aber bei jedem dritten Beutezug gehen die Räuber leer aus.

Die Zahl der Überfälle zu erhöhen, erweist sich als keine gute Strategie: Denn damit steigt bloß die Wahrscheinlichkeit, geschnappt zu werden und im Knast nichts mehr zu verdienen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »