Ärzte Zeitung, 21.06.2012

Fundsache

Bankraub rechnet sich nicht

Verbrechen lohnt sich nicht wirklich - das ist nun auch wissenschaftlich erwiesen. Der Durchschnittsverdienst eines britischen Bankräubers liegt danach bei rund 25.000 Euro im Jahr.

In Anbetracht des Risikos ein durchaus geringer Verdienst. Die Wirtschaftswissenschaftler Neil Rickman, Robert Witt und Barry Reilly von den Universitäten in Sussex und Surrey konnten für ihre Erhebung auf bislang vertrauliche Daten der British Bankers' Association zurückgreifen ("Significance" 2012; 9: 17).

Ihre Erkenntnisse sind für Spitzbuben durchaus ernüchternd: Zwar bringt ein erfolgreicher Bankraub in Großbritannien pro Kopf gut 15.000 Euro ein, aber bei jedem dritten Beutezug gehen die Räuber leer aus.

Die Zahl der Überfälle zu erhöhen, erweist sich als keine gute Strategie: Denn damit steigt bloß die Wahrscheinlichkeit, geschnappt zu werden und im Knast nichts mehr zu verdienen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »