Ärzte Zeitung, 24.08.2012

Fundsache

USA kein Kandidat für Küchen-Olymp

Nun ist es quasi amtlich: Die USA haben keine Ambitionen, nach China, Japan, der Türkei, Italien und Frankreich zur sechsten Küchen-Hochkultur zu avancieren. Denn: Je frittierter, desto besser, lautet die Bilanz der jüngsten Landesschau im US-Bundesstaat Iowa.

Nach einem Bericht der "New York Times" war dort ein frittiertes Stück Butter am Stil der Renner. Mehr als 8000 Stück des kalorienreichen Snacks, der umgerechnet rund drei Euro kostet, seien verkauft worden. Anfangs sei er allerdings skeptisch gewesen, sagte der lokale Unternehmer Larry Fyfe. "Ich dachte, der Name allein müsste es unverkäuflich machen. Es hörte sich an wie eine frittierte Schweinerei."

Neben frittierter Butter können bei der Schau, zu der jedes Jahr im August rund eine Million Menschen strömen, auch frittierte Schokoriegel, Käsekuchen und Hotdogs mit Speck probiert werden. (maw/dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »