Ärzte Zeitung, 24.08.2012

Fundsache

USA kein Kandidat für Küchen-Olymp

Nun ist es quasi amtlich: Die USA haben keine Ambitionen, nach China, Japan, der Türkei, Italien und Frankreich zur sechsten Küchen-Hochkultur zu avancieren. Denn: Je frittierter, desto besser, lautet die Bilanz der jüngsten Landesschau im US-Bundesstaat Iowa.

Nach einem Bericht der "New York Times" war dort ein frittiertes Stück Butter am Stil der Renner. Mehr als 8000 Stück des kalorienreichen Snacks, der umgerechnet rund drei Euro kostet, seien verkauft worden. Anfangs sei er allerdings skeptisch gewesen, sagte der lokale Unternehmer Larry Fyfe. "Ich dachte, der Name allein müsste es unverkäuflich machen. Es hörte sich an wie eine frittierte Schweinerei."

Neben frittierter Butter können bei der Schau, zu der jedes Jahr im August rund eine Million Menschen strömen, auch frittierte Schokoriegel, Käsekuchen und Hotdogs mit Speck probiert werden. (maw/dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »