Ärzte Zeitung, 28.08.2012

Fundsache

Mit dem Gewehr auf Mäusejagd

Wie man mit Kanonen auf Spatzen schießt, führen uns Zeitgenossen Tag für Tag vor Augen. Mit welchen Folgen man dabei rechnen sollte, zeigt nun der Fall eines Kanadiers, der mit seinem Gewehr eine Maus töten wollte und sich am Ende selbst traf.

Dale Whitmell heißt der Unglücksrabe, der am Goulais River in der kanadischen Provinz Ontario lebt. An jenem Tag, als der Berg kreißte und eine Maus gebar, hielt sich der 40-Jährige in einem Urlaubscamp unweit seines Heimatortes auf. Was er nicht wusste: Die Knarre, nach der er griff, um den Nager zu erschlagen, war geladen, so dass sich ein Schuss löste und die Stirn des Schützen streifte.

Da sich die Verletzung als harmlos erwies, konnte Whitmell die Klinik schon nach wenigen Stunden verlassen. Wie die Online-Agentur Orange berichtet, erwartet ihn nun eine Anklage - wegen des fahrlässigen Gebrauchs einer Schusswaffe. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »