Ärzte Zeitung, 10.09.2010

Neurologie

Demenz - alles leitliniengerecht

Demenz - alles leitliniengerecht

Es gehört zu den Aufgaben der medizinisch-wissenschaftlichen Fachgesellschaften, Leitlinien zu entwickeln und ihren Praxistransfer zu gewährleisten. Leitlinien beruhen auf empirischer Evidenz und Expertenkonsens und sollen dazu dienen, Diagnostik und Therapie nach den Regeln der Kunst zu gestalten.

Auf der einen Seite sollen sie Ärzte und andere therapeutisch Tätige nicht binden, drücken aber doch gewisse Verbindlichkeit aus. Leitlinien sind immer dem Stand der Wissenschaft angepasst und geben einen evidenzbasierten Handlungsrahmen vor; für alle im Bereich der Demenzkranken Tätigen unschätzbar in der täglichen Arbeit.

Diagnose- und Behandlungsleitlinie Demenz, Reihe: Interdisziplinäre S3-Praxisleitlinien,
Band 0, Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN);
Deutsche Gesellschaft für Neurologie (Hrsg.), 1. Auflage., 2010, etwa 355 S., Softcover, 29,95 Euro, ISBN: 978-3-642-13091-5

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »