Ärzte Zeitung, 14.09.2010

Mehr Gleichheit kann für mehr Gesundheit sorgen

Mehr Gleichheit kann für mehr Gesundheit sorgen

Richard Wilkinson und Kate Pickett: Gleichheit ist Glück. Warum gerechte Gesellschaften für alle besser sind. Tolkemitt Verlag bei Zweitausendeins. Berlin 2009. 335 Seiten. 19,90 Euro.

Unterschiede beim Einkommen können auch gesundheitliche Probleme in Gesellschaften erklären.

FRANKFURT/MAIN (Smi). Arme Menschen sind häufiger krank und sterben früher als Wohlhabende, das ist seit langem bekannt. Aber dass in Gesellschaften mit hoher sozialer Ungleichheit auch viele Bürger der Mittelschicht und sogar Reiche leiden, ist eine neue Erkenntnis, die uns ein kürzlich erschienenes Werk zweier Epidemiologen lehrt: "Gleichheit ist Glück".

Die britischen Autoren - der emeritierte Wirtschaftshistoriker Richard Wilkinson und die Epidemiologin Kate Pickett - tragen Forschungsergebnisse aus mehreren Jahrzehnten zusammen. Sie analysieren, wie sich die Einkommensunterschiede innerhalb einer Gesellschaft entwickeln und welche Probleme damit einhergehen.

Beispiel Ostdeutschland: In den 20 Jahren seit der Wiedervereinigung habe die Zahl der Adipösen in den neuen Bundesländern signifikant zugenommen, so die Autoren. Das sei jedoch nicht geschehen, weil es den Bürgern heute besser gehe, sondern weil sich die Ungleichverteilung der Einkommen in Ostdeutschland seit dem Mauerfall rapide verschärft habe: "Die einst charakteristische Physiognomie der Wohlhabenden ist heute Stigma der Armen."

Wenn in den westlichen Demokratien mehr Gleichheit herrschte, so das Fazit der britischen Autoren, könnten fast alle sozialen Probleme entschärft werden: Die Menschen seien gesünder und fitter, litten seltener an Überforderung und Depressionen, auch Phänomene wie Gewalt und Drogenmissbrauch gingen zurück.

Topics
Schlagworte
Buchtipp (270)
Panorama (30657)
Krankheiten
Depressionen (3037)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »