Ärzte Zeitung, 13.05.2016

Doping

WADA prüft neue Vorwürfe gegen Russland

MONTREAL. Neue Enthüllungen über mutmaßlich gedopte russische Sportler bei den Olympischen Winterspielen 2014 alarmieren die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA.

In einer Erklärung nach einer Sitzung des Stiftungsrates in Montreal vom Donnerstag hieß es: "Seien Sie versichert, dass sich die WADA umgehend mit diesen zusätzlichen Anschuldigungen beschäftigen wird." Der Stiftungsrat ist höchstes Entscheidungsgremium der Agentur.

Grigori Rodschenkow, ehemaliger Chef des russischen Doping-Kontrolllabors, hatte der "New York Times" die detaillierte Planung, Anwendung und Vertuschung staatlichen Dopings Dutzender Sportler geschildert.

Nach seinen Angaben waren 15 russische Medaillengewinner bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi 2014 gedopt. Keiner der russischen Athleten war damals des Dopings überführt worden. Das Team gewann in Sotschi 33 Medaillen.

Laut Rodschenkow gaben Monate vor den Spielen Athleten saubere Urinproben ab und begannen anschließend zu dopen. Während der Spiele seien dann die Urinproben von Dopingsündern gegen saubere ausgetauscht worden. Rodschenkows Aussagen können bislang allerdings nicht unabhängig bestätigt werden. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »