Ärzte Zeitung, 27.05.2004

EU-Regelung für Jod in Nahrungsmitteln gefordert

Jod-Versorgung verbessert, aber noch nicht optimal

MÜNCHEN (dpa). Jede fünfte Frau und jeder dritte Mann in Deutschland haben Veränderungen an der Schilddrüse. Meist sei Jodmangel die Ursache, berichtete in München der Arbeitskreis Jodmangel aus Anlaß seines 20jährigen Bestehens.

Zwar habe sich die Versorgung mit Jod deutlich verbessert, dennoch nähmen Bundesbürger im Schnitt nur zwei Drittel der von Fachorganisationen empfohlenen Jod-Menge zu sich. Erwachsene sollten nach WHO-Vorgaben 100 Mikrogramm Jod pro Tag zu sich nehmen.

Trotz der weiteren Verbreitung von jodiertem Salz gilt Deutschland immer noch als Gebiet mit leichtem Jodmangel.

Der Sprecher des Arbeitskreises, Professor Peter Scriba, forderte eine EU-einheitliche Regelung für die Verwendung von Jodsalz in der Lebensmittelindustrie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Diabetes-Risiken sind alarmierend häufig

Mehr als 21.000 Passanten in Einkaufszentren haben in den vergangenen zehn Jahren bei der Aktion "Gesünder unter 7" ihr Diabetes-Risiko abklären lassen. Die Ergebnisse sind dramatisch. mehr »

"Man schafft viel"

Anja Junker ist "Ärztin ohne Grenzen": Vier Einsätze in Afrika und Südamerika hat die 43-Jährige für die Organisation absolviert. Manche brachten sie an die Grenze der Erschöpfung. mehr »

Lösung für Hygienemuffel

Ärzte in Kliniken sind anscheinend oft größere Hygienemuffel als ihre Patienten. Denn sie desinfizieren sich seltener die Hände – gerade in sensiblen Bereichen. mehr »