Ärzte Zeitung, 01.06.2004

Lipidsenker jetzt als Generikum

Vor Ablauf des Patents sind schon zwei Pravastatin-Generika auf dem Markt

NEU-ISENBURG (Rö). Mit der Einführung der Statine Anfang der Neunziger Jahre ist es möglich geworden, durch cholesterinsenkende Therapie kardiovaskulären Ereignissen effektiv vorzubeugen. Heute ist diese Therapie Grundlage der Behandlung von kardiovaskulären Risikopatienten. Pravastatin als eine der am besten dokumentierten Substanzen gibt es nun auch als Generikum in Deutschland.

Bereits mehrere Wochen vor Ablauf des Patents wird es vom Unternehmen ratiopharm als Pravastatin-ratiopharm® und vom Unternehmen ct als pravastatin-ct angeboten.

Seit der Einführung des Original-Präparates im Jahre 1991 wurden klinische Wirksamkeit, gute Verträglichkeit und Sicherheit in einem umfangreichen Studienprogramm mit etwa 20 000 Patienten belegt.

Große Studien haben ergeben, daß Pravastatin bei erhöhten LDL-Cholesterinspiegeln auch Menschen das Leben rettet, die keine KHK haben. Gleiches gilt für Patienten mit KHK oder Herzinfarkt, die aber normale Cholesterinspiegel haben. Die Herzinfarktrate wird dabei um relativ 30 Prozent gesenkt, die Sterberate wird um relativ etwa 20 Prozent gesenkt.

Mit Pravastatin ist zudem belegt worden, daß die Lipidsenkung auch bei alten Menschen mit Gefäßerkrankung oder kardiovaskulären Risikofaktoren kardiovaskuläre Ereignisse und Sterblichkeit in gleichem Umfang vermindert wie bei Jüngeren.

Aus den umfangreichen Daten ergibt sich, daß die Substanz so gut vertragen wird wie Placebo und die Therapie sicher ist. Dies hat bereits zu einer Zulassungserweiterung des Originalpräparates auch für Kinder geführt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Schwarze Liste der gefährlichsten Bakterien

Gegen welche resistenten Bakterien müssen weltweit am dringlichsten neue Antibiotika entwickelt werden? 70 Experten aus der ganzen Welt haben hierzu Stellung genommen. Das Ergebnis hat die WHO jetzt als Liste publiziert. mehr »

Gefälschter Gentest-Befund narrt Ärzte

Auch einem Gentest darf man nicht immer glauben, zumindest nicht dem Papier mit dem Befund. Denn das lässt sich leicht manipulieren. So machte eine Patientin aus "keine Mutation" mal eben "eine Mutation". mehr »

Wenn Kinder zu erwachsenen Patienten werden

Die bessere Vernetzung spezialisierter Zentren ist nur ein Schritt, um junge Patienten mit seltenen Erkrankungen optimal zu behandeln. Zu selten wird noch ein strukturierter Übergang von der Kinder- in die Erwachsenenmedizin bedacht. mehr »