Ärzte Zeitung, 23.07.2004

FUNDSACHE

Eine Diät, die gute Laune macht

Eine "Gute Laune Diät" haben Wissenschaftler der Universität Göttingen entwickelt. Sie soll nach Angaben des Leiters der Ernährungspsychologischen Forschungsstelle, Volker Pudel, vor allem Menschen helfen, die nach dem Abnehmen ihr Gewicht auch halten wollen.

Das achtwöchige Ernährungsprogramm erlaubt auch kleine Sünden wie Süßigkeiten, damit Eßanfälle ausbleiben, teilte die Universität gestern mit.

Für die ersten vier Wochen gibt es Rezepte, in der folgenden Stabilisierungsphase lernen die Menschen, selbst auf gesunde Ernährung und Bewegung zu achten.

Die Diät wurde von 200 Menschen in einer Studie getestet. Sie hatten sechs Monate nach dem Ende im Schnitt noch 5,2 Kilo weniger auf den Rippen. Die Diät habe bei den Teilnehmern der Teststudie zu "gehobener Stimmung, Vitalität und psychischem Wohlbefinden" geführt, berichtete die Universität. Deswegen sei das Ernährungsprogramm "Gute Laune Diät" genannt worden. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »