Ärzte Zeitung, 03.02.2005

Rucola sollte nur maßvoll gegessen werden

BERLIN (dpa). Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat davor gewarnt, zu viel Rucola zu essen. Ähnlich wie bei Spinat oder Blattsalaten würden in dem Gemüse regelmäßig hohe Nitratwerte nachgewiesen, teilte das BfR in Berlin mit.

Aus Nitrat können im Körper Nitrosamine gebildet werden. Sie stehen im Verdacht, krebserregend zu sein. Aus Vorsorgegründen sollten Verbraucher deshalb darauf achten, nicht übermäßig viele Lebensmittel mit hohem Nitratgehalt zu essen, rät die Behörde.

Rucola scheint nach neuen Erkenntnissen der Forscher besonders viel Nitrate anzureichern. Bei rund der Hälfte von 350 Rucola-Proben wurden bei Analysen mehr als 500 Milligramm Nitrat pro 100 Gramm gefunden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »