Ärzte Zeitung, 02.09.2005

Bessere Noten durch Trinken im Unterricht?

AACHEN (ddp). Schüler können ihre Schulnoten verbessern, wenn sie ausreichend trinken, meinen Experten der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik e.V. (GfED) in Aachen.

Wenn Kinder und Jugendliche mindestens zwei Liter täglich trinken, könnten sie sich besser konzentrieren und hätten oft bessere Schulnoten. Deshalb plädiert die GfED dafür, Trinken während der Schulstunden zu erlauben.

Das Trinkverbot im Unterricht sei aus ernährungswissenschaftlicher Sicht nicht nachzuvollziehen, sagt die GfED. Dies führe dazu, daß die Schüler nur in den Pausen und erst dann trinken, wenn sie schon Durst empfänden. Dann sei es jedoch zu spät, denn Durst sei bereits ein Warnsignal des Körpers für ein Wasserdefizit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Münchner lernen Zivilcourage

In einem Kurs der Polizei lernen Bürger, wie sie mit Zivilcourage in schwierigen Situationen einschreiten – und sich dabei schützen. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »