Ärzte Zeitung, 25.10.2007

Jodversorgung bei Kindern hat sich verbessert

DRESDEN (dpa). Die Jodversorgung von Kindern und Jugendlichen in Deutschland hat sich nach Angaben des Arbeitskreises Jodmangel in den vergangenen 20 Jahren deutlich verbessert. Nur noch etwa ein Drittel der 6- bis 17-Jährigen hat eine vergrößerte Schilddrüse infolge von Jodmangel.

Allerdings sei die Jodversorgung bei etwa 40 Prozent der Kinder und Jugendlichen noch nicht zufriedenstellend, 17 Prozent seien deutlich unterversorgt, hat der Arbeitskreisleiter Professor Peter C. Scriba zum Auftakt des 2. Nationalen Präventionskongresses am Mittwoch in Dresden berichtet.

Insgesamt liege die Jodversorgung in Deutschland an der Untergrenze des Wünschenswerten, so der Münchner Endokrinologe. "Noch etwa ein Drittel der Erwachsenen haben krankhafte Veränderungen an der Schilddrüse." Nach Angaben von Scriba benutzen inzwischen etwa 80 Prozent der Bevölkerung freiwillig jodiertes Speisesalz. "Deutschland ist somit nur noch ein mildes Jodmangelgebiet." Dazu habe auch der Einsatz von Jodsalz in Großküchen, Bäckereien, Fleischereien und in der Lebensmittelindustrie beigetragen.

Die WHO empfiehlt für Erwachsene täglich 100 bis 200 μg pro Tag, das entspricht fünf Gramm jodiertem Salz. Bei Kindern liegt der Bedarf altersabhängig darunter.

Topics
Schlagworte
Ernährung (3340)
Pädiatrie (8510)
Organisationen
WHO (3003)
Personen
Peter Scriba (30)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »