Ärzte Zeitung, 01.09.2016

Studie zu Essverhalten

Schweinebraten und Knödel? - Nein Danke!

Die Deutschen, ein Volk der Schweinebraten und Knödel? Mitnichten. Fast Dreiviertel finden gesunden Ernährung wichtig.

BERLIN. 74 Prozent der Deutschen finden gesunde Ernährung und eine nachhaltige Produktion ihrer Nahrungsmittel wichtig. Diese Einstellung ziehe sich durch alle Einkommenschichten, heißt es in einer Studie der Wochenzeitung "Die Zeit", des Marktforschungsinstituts infas und des Wissenschaftszentrums Berlin.

Die Verantwortung für die Aufklärung zu Herkunft und Prüfen der Lebensmittel sehen 85 Prozent der Befragten vor allem bei der Politik. Sie müsse "vollständige, verständliche Produktinformationen zu Lebensmitteln sicherstellen".

Ins Essverhalten einmischen sollen sich laut Studie die Politiker aber nicht: Knapp 83 Prozent der Deutschen lehnt dies ab. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »