Ärzte Zeitung, 20.10.2004

US-Kardiologe mit MDC-Medaille in Berlin geehrt

BERLIN (eb). Der Kardiologe und Forscher Professor Victor J. Dzau von der Duke University in Durham North Carolina ist jetzt in Berlin mit der Max-Delbrück-Medaille ausgezeichnet worden.

Wie das Max-Delbrück-Centrum (MDC) für Molekulare Medizin in Berlin mitteilt, wurde Dzau mit der seit 1992 vergebenen Auszeichnung für seine "herausragenden Beiträge in der Erforschung und der Therapie bei Herz-Kreislauferkrankungen" geehrt. Dzau sei Pionier in der Behandlung von Patienten mit Herzinsuffizienz oder Hypertonie.

Verdienste hat er sich hier durch die Behandlung mit ACE-Hemmern erworben. Nach Angaben des Zentrums entwickelte Dzau zudem gen- und zelltherapeutische Ansätze zur Behandlung von Patienten mit Herz-Kreislauferkrankungen. Ein Beispiel ist eine Gentherapie, mit der verhindert wird, daß als Koronar-Bypässe genutzte Venen verstopfen.

Der 1947 in Schanghai geborenen Dzau leitete seit 1996 an der Harvard-Universität die kardiologische Klinik und Forschung. Seit Sommer diesen Jahres ist er Direktor des Medizinischen Zentrums der Duke-Universität.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »