Ärzte Zeitung, 20.10.2004

US-Kardiologe mit MDC-Medaille in Berlin geehrt

BERLIN (eb). Der Kardiologe und Forscher Professor Victor J. Dzau von der Duke University in Durham North Carolina ist jetzt in Berlin mit der Max-Delbrück-Medaille ausgezeichnet worden.

Wie das Max-Delbrück-Centrum (MDC) für Molekulare Medizin in Berlin mitteilt, wurde Dzau mit der seit 1992 vergebenen Auszeichnung für seine "herausragenden Beiträge in der Erforschung und der Therapie bei Herz-Kreislauferkrankungen" geehrt. Dzau sei Pionier in der Behandlung von Patienten mit Herzinsuffizienz oder Hypertonie.

Verdienste hat er sich hier durch die Behandlung mit ACE-Hemmern erworben. Nach Angaben des Zentrums entwickelte Dzau zudem gen- und zelltherapeutische Ansätze zur Behandlung von Patienten mit Herz-Kreislauferkrankungen. Ein Beispiel ist eine Gentherapie, mit der verhindert wird, daß als Koronar-Bypässe genutzte Venen verstopfen.

Der 1947 in Schanghai geborenen Dzau leitete seit 1996 an der Harvard-Universität die kardiologische Klinik und Forschung. Seit Sommer diesen Jahres ist er Direktor des Medizinischen Zentrums der Duke-Universität.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »