Ärzte Zeitung, 20.10.2004

US-Kardiologe mit MDC-Medaille in Berlin geehrt

BERLIN (eb). Der Kardiologe und Forscher Professor Victor J. Dzau von der Duke University in Durham North Carolina ist jetzt in Berlin mit der Max-Delbrück-Medaille ausgezeichnet worden.

Wie das Max-Delbrück-Centrum (MDC) für Molekulare Medizin in Berlin mitteilt, wurde Dzau mit der seit 1992 vergebenen Auszeichnung für seine "herausragenden Beiträge in der Erforschung und der Therapie bei Herz-Kreislauferkrankungen" geehrt. Dzau sei Pionier in der Behandlung von Patienten mit Herzinsuffizienz oder Hypertonie.

Verdienste hat er sich hier durch die Behandlung mit ACE-Hemmern erworben. Nach Angaben des Zentrums entwickelte Dzau zudem gen- und zelltherapeutische Ansätze zur Behandlung von Patienten mit Herz-Kreislauferkrankungen. Ein Beispiel ist eine Gentherapie, mit der verhindert wird, daß als Koronar-Bypässe genutzte Venen verstopfen.

Der 1947 in Schanghai geborenen Dzau leitete seit 1996 an der Harvard-Universität die kardiologische Klinik und Forschung. Seit Sommer diesen Jahres ist er Direktor des Medizinischen Zentrums der Duke-Universität.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »