Ärzte Zeitung, 20.10.2004

US-Kardiologe mit MDC-Medaille in Berlin geehrt

BERLIN (eb). Der Kardiologe und Forscher Professor Victor J. Dzau von der Duke University in Durham North Carolina ist jetzt in Berlin mit der Max-Delbrück-Medaille ausgezeichnet worden.

Wie das Max-Delbrück-Centrum (MDC) für Molekulare Medizin in Berlin mitteilt, wurde Dzau mit der seit 1992 vergebenen Auszeichnung für seine "herausragenden Beiträge in der Erforschung und der Therapie bei Herz-Kreislauferkrankungen" geehrt. Dzau sei Pionier in der Behandlung von Patienten mit Herzinsuffizienz oder Hypertonie.

Verdienste hat er sich hier durch die Behandlung mit ACE-Hemmern erworben. Nach Angaben des Zentrums entwickelte Dzau zudem gen- und zelltherapeutische Ansätze zur Behandlung von Patienten mit Herz-Kreislauferkrankungen. Ein Beispiel ist eine Gentherapie, mit der verhindert wird, daß als Koronar-Bypässe genutzte Venen verstopfen.

Der 1947 in Schanghai geborenen Dzau leitete seit 1996 an der Harvard-Universität die kardiologische Klinik und Forschung. Seit Sommer diesen Jahres ist er Direktor des Medizinischen Zentrums der Duke-Universität.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »