Ärzte Zeitung, 19.11.2004

Förderpreis für interdisziplinäre Schmerztherapie

STUTTGART (eb). Die erste interdisziplinäre Kinderschmerzambulanz in Deutschland am Institut für Kinderschmerztherapie und Pädiatrische Palliativmedizin (IKP) an der Vestischen Kinder-und Jugendklinik in Datteln erhält den in diesem Jahr von der Deutschen Gesellschaft für Interdisziplinäre Klinische Medizin (DGIKM) erstmals ausgeschriebenen Förderpreis für Interdisziplinarität in der Medizin.

Das Preisgeld von 5000 Euro hat der Georg Thieme Verlag in Stuttgart gestiftet. Verliehen wird der Förderpreis beim DGIKM-Symposium "Palliativmedizin als interdisziplinärer Auftrag" am 25. November auf der Medica in Düsseldorf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »