Ärzte Zeitung, 15.03.2005

Stipendium für Forschung zu Morbus Parkinson

MÜNCHEN (eb). Zur Erforschung von Morbus Parkinson hat jetzt GlaxoSmithKline erstmals ein Stipendium in Höhe von 25 000 Euro verliehen. Geehrt wird damit die Ärztin Dr. Beate Winner von der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universität Regensburg.

Wie das Unternehmen mitteilt, untersucht die Preisträgerin an Mäusen, wie dopaminproduzierende Nervenzellen angeregt werden können, sich zu regenerieren. Nach Angaben von Professor Siegfried Schön aus München werden mehr als 20 Prozent der in der Pipeline des Unternehmens befindlichen Substanzen für psychiatrische und neurologische Krankheiten entwickelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »