Ärzte Zeitung, 28.06.2005

Auszeichnung für das Zoladex SafeSystem

FRANKFURT/MAIN (KHS). Für die Entwicklung des Zoladex SafeSystems hat das Unternehmen AstraZeneca den Praxis-Preis 2005 der Fachzeitschrift "Der Kassenarzt" bekommen. Das SafeSystem ist ein Schutzmechanismus an der Zoladex®-Fertigspritze, der versehentliche Verletzungen an der Injektionsnadel verhindern soll.

Mit dem Preis würden die Bemühungen des Unternehmens gewürdigt, die Sicherheit für das Personal in Krankenhaus und Praxis zu erhöhen und die seit November 2003 geltenden "Technischen Regeln für Biologische Arbeitsstoffe" wegweisend umzusetzen, sagte Dr. Thomas Schlegel, Rechtsanwalt aus Berlin und Mitglied der Jury, bei der Preisverleihung in Frankfurt am Main.

Nach Angaben von Schlegel verlangt die Verordnung, daß spitze, scharfe oder zerbrechliche Arbeitsgeräte durch solche Materialien ersetzt werden sollen, bei denen keine oder eine geringe Gefahr von Stich- oder Schnittverletzungen besteht.

Zoladex® mit dem Wirkstoff Goserelinacetat ist ein Depotpräparat, das bei Patienten mit Prostata- oder Mamma-Karzinom subkutan appliziert wird. Da der Wirkstoff in Pelletform vorliegt, ist eine relativ dicke Kanüle erforderlich, mit der Folge, daß mehr Gewebespuren daran haften bleiben als bei einer herkömmlichen Injektionsnadel.

Die Kosten für die Einwegspritze sind nach Umstellung auf das Sicherheitssystem die gleichen geblieben, wie Dr. Joachim Scheerer vom Unternehmen im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" gesagt hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »