Ärzte Zeitung, 12.04.2006

Glaukomforscher aus München ausgezeichnet

HAAR (eb). Zwei deutsche Augenärzte haben den MSD Award erhalten. Ausgezeichnet wurden die Nachwuchsforscher für ihre Arbeiten zum Glaukom. Das Preisgeld beträgt insgesamt 35 000 Euro.

Dr. Konstantin Kotliar vom Augenklinikum Rechts der Isar und Privatdozent Ulrich Welge-Lüßen von der Augenklinik der Ludwigs-Maximilians-Universität in München erhielten den von MSD gestifteten Preis für die Erforschung der vaskulären Komponente des Glaukoms.

Der Award wurde erstmals in zwei Kategorien vergeben: Zum einen wurden Arbeiten zum Effekt der Kontrolle des Intraokulardruckes bei der Behandlung bei Offenwinkelglaukom bewertet, zum anderen Arbeiten zur Augeninnendruck-unabhängigen Rolle des Blutflusses bei der Therapie. Die Arbeiten zeigten neue Wege zur Behandlung bei Glaukom auf.

Vaskuläre Dysregulationen sind vor allem bei jüngeren Glaukompatienten häufig und gehen oft mit allgemeinen Störungen der Perfusion einher wie etwa Durchblutungsstörungen in den Fingerspitzen, Migräne, Tinnitus und Unregelmäßigkeiten der zerebralen Perfusion.

Topics
Schlagworte
Events (701)
Krankheiten
Kopfschmerzen (1494)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »