Ärzte Zeitung, 30.05.2006

Preis für Intensivkurs zur Gesprächsführung für Ärzte

Oskar-Kuhn-Preis / Prävention von Gewalt gegen Kinder

BAD HOMBURG (eb). Das Projekt "Intensivkurs in Gesprächsführung für Ärzte" des Instituts für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie im Klinikum der Uni München hat den ersten Preis in der Kategorie "Wissenschaft" der BLEIB GESUND STIFTUNG bekommen.

Das Projekt biete einen innovativen und hilfreichen Ansatz zur Prävention von Gewalt gegen Kinder und Jugendliche, so die Stiftung. In dem Intensivkurs erproben die Teilnehmer Gesprächssituationen aus ihrem eigenen Erfahrungsbereich.

Durch videogestützte Rollenspiel-Analyse wird die Wahrnehmung von Gefühlen und Äußerungen der Gesprächspartner trainiert. Schon mehrere Arztgruppen haben an den Seminaren teilgenommen. Die Kurse sind in modifizierter Form auch in die Studentenausbildung an der Uni München integiert worden.

Mit dem Oskar-Kuhn-Preis sollen Projekte und Studien gefördert werden, die neue Wege der Gesundheitskommunikation gehen und den Therapieprozeß aktiv unterstützen, so die Stiftung in Bad Homburg, die von der wdv Gesellschaft für Medizin & Kommunikation gegründet wurde. Der Preis ist nach dem "verlegerischen Vater des AOK-Versichertenmagazins" benannt. Er ist mit insgesamt 12 800 Euro dotiert.

Mit dem ersten Preis der Kategorie "Praxis" ist der "Leitfaden Lebensbuch" ausgezeichnet worden, der am Fachseminar für Altenpflege in Bad Berleburg entwickelt worden ist.

Topics
Schlagworte
Events (702)
Pädiatrie (8458)
Organisationen
AOK (6955)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »