Ärzte Zeitung, 27.03.2012

Highlights 1987

Plädoyer für Drogensubstitution

Frankfurt, 9. März 1987. In einem Interview der "Ärzte Zeitung" spricht sich der Frankfurter Allgemeinarzt Herbert Elias - er hat seine Praxis im Bahnhofs- und Drogenmilieu der Main-Metropole - für die Substitutionsbehandlung von Drogenabhängigen aus.

Er wird deshalb von der Staatsanwaltschaft und der Ärztekammer verfolgt.

Elias beruft sich auf die Praxis in den USA und in England, mit der es gelungen sei, zwischen 20 und 40 Prozent der Süchtigen aus ihrer Abhängigkeit zu befreien.

Frankfurt wird später Vorreiter der Substitutionstherapie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »