Ärzte Zeitung, 26.04.2012

Highlights 1991

Kassen rauschen wieder ins Defizit

Kassen rauschen wieder ins Defizit

Bonn, 16. September 1991. Der Spareffekt von Blüms Gesundheitsreform ist verpufft. Auch im zweiten Quartal setzt sich die Leistungs- und Kostenexplosion fort.

Die Kassen machen binnen drei Monaten ein Defizit von 3,5 Milliarden DM. Für Zahnersatz zahlen sie 15 Prozent mehr, für Kuren 23 Prozent.

Die Ausgaben für Arzneimittel steigen um 9,1 Prozent, obwohl die Kassen in rascher Folge kostenentlastende Festbetragstranchen verabschieden, die das Preisniveau senken.

Das wird von der Mengenentwicklung überkompensiert. Insgesamt wachsen die Ausgaben doppelt so schnell wie die Einnahmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »