Ärzte Zeitung, 04.06.2012

Highlights 1997

Drangsal durch Bürokratie

Drangsal durch Bürokratie

Bonn, 20. Februar 1997. Fast 90 Prozent der niedergelassenen Ärzte fühlen sich durch staatliche Vorschriften und Bürokratie in ihrer Arbeit beeinträchtigt.

Das geht aus einer Umfrage des Nürnberger Instituts für Freie Berufe hervor, die der Bundesverband der dreien Berufe in Auftrag gegeben hat.

Unzufriedener sind nur noch die Zahnärzte mit fast 92 Prozent. Dagegen überwiegt bei Wirtschaftsprüfern, Rechtsanwälten und Ingenieuren, die als Freiberufler arbeiten, die Zahl derer, die keine Probleme mit der Bürokratisierung haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »