Ärzte Zeitung, 04.06.2012

Highlights 1997

Drangsal durch Bürokratie

Drangsal durch Bürokratie

Bonn, 20. Februar 1997. Fast 90 Prozent der niedergelassenen Ärzte fühlen sich durch staatliche Vorschriften und Bürokratie in ihrer Arbeit beeinträchtigt.

Das geht aus einer Umfrage des Nürnberger Instituts für Freie Berufe hervor, die der Bundesverband der dreien Berufe in Auftrag gegeben hat.

Unzufriedener sind nur noch die Zahnärzte mit fast 92 Prozent. Dagegen überwiegt bei Wirtschaftsprüfern, Rechtsanwälten und Ingenieuren, die als Freiberufler arbeiten, die Zahl derer, die keine Probleme mit der Bürokratisierung haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »