Ärzte Zeitung, 15.10.2012

Zeitzeugen berichten: Professor Dr. Hans Rüdiger Vogel

Ärzte und Pharmaindustrie - ein schwieriges Verhältnis

Arzneimittel gehören zu den wichtigsten Werkzeugen der Ärzte, aber auch zu den teuersten. Im Verteilungskampf ist das Verhältnis zwischen Ärzten und Industrie belastet. Fragwürdiges Marketing bringt beide in Korruptionsverdacht. Analyse und Ausblick eines erfahrenen Arztes, Wissenschaftlers und Verbandsfunktionärs.

Von Professor Dr. Hans Rüdiger Vogel

Professor Dr. Hans Rüdiger Vogel

Ärzte und Pharmaindustrie - ein schwieriges Verhältnis

© BIP

Ausbildung: Hans Rüdiger Vogel, Jahrgang 1935, studierte von 1954 bis 1960 Medizin in Freiburg und Mainz, Approbation 1963, wissenschaftlicher Assistent am physiologischen Institut der Uni Mainz, Promotion und Habilitation, Ernennung zum Professor.

Karriere: 1967/68 Geschäftsführender Arzt der Ärztekammer Rheinland-Pfalz, Mitglied verschiedener Ausschüsse der Bundesärztekammer; 1968 bis 1975 Leiter der Gesundheitsabteilung des rheinland-pfälzischen Sozialministeriums; 1975 bis 1982 Hauptgeschäftsführer der Medizinisch-Pharmazeutischen Studiengesellschaft, 1982 bis 2000 Hauptgeschäftsführer, seit 1994 auch Vorsitzender des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie.

Politisches und wissenschaftliches Engagement: Mitglied der CDU, vielfältige Publikationen zur Gesundheitspolitik, Präventivmedizin, Epidemiologie und Gesundheitsökonomie.

Die letzten vier Jahrzehnte habe ich an verschiedenen Schnittstellen zwischen Ärzteschaft und pharmazeutischer Industrie in Leitenden Positionen Verantwortung getragen.

Wer die einzelnen Beiträge der Zeitreise "30 Jahre Ärzte Zeitung" aufmerksam verfolgt hat, wurde an die zum Teil absurden und skurrilen Wechselbäder erinnert, die von den jeweils politisch Verantwortlichen dem Gesundheitssystem verordnet wurden.

Ohne Zweifel führte die ständige Unterfinanzierung der GKV zu einer Ökonomisierung der Medizin. Die seit den sozialen Reformen Bismarcks entwickelten Grundlagen für eine angemessene Versorgung der Patienten und die wissenschaftlichen Fortschritte der Medizin eröffneten für alle Beteiligten im System beste Aussichten.

Die pharmazeutische Industrie entwickelte neue und wirksame Arzneimittel gegen bislang nicht therapierbare Krankheiten, die dem Arzt im Detail erläutert werden mussten. Der Außendienst der Pharmaindustrie gewann so zunehmend an Bedeutung.

Ärzte unter dem Spardiktat von Politik und Ökonomie

Im Folgenden werde ich mich mit Problemen der Zusammenarbeit zwischen Ärzteschaft und Industrie befassen. In den letzten beiden Jahrzehnten wurde dieses Verhältnis beeinträchtigt.

Da sind auf der einen Seite große Erfolge bei der Entwicklung neuer Arzneitherapien zu verzeichnen - mit der Notwendigkeit, grundlegende Erkenntnisse in die Ärzteschaft zu tragen.

Zum anderen führte zunehmender Kostendruck dazu, dass der Umgang miteinander schwieriger wurde und der Blickwinkel des jeweils eigenen Interesses dominierte. Verloren ging dabei oft das primäre Patienteninteresse.

Grundsätzlich gilt weiterhin, dass das Arzneimittel für den Arzt in seiner täglichen Praxis eine unverzichtbare Bedeutung hat.

Gleichzeitig gilt für die Industrie: Ohne den Arzt und dessen Wissen, Erfahrung und Kompetenz wäre das Arzneimittel eher gefährlich als hilfreich.

Die Erfahrung lehrt auch, dass manche Therapiefortschritte (z.B. gegen HIV oder Leukämie bei Kindern) ohne enge Zusammenarbeit mit den Ärzten nicht erzielt worden wären.

Man fragt sich, warum in Anerkennung dieser Fakten die Zusammenarbeit schwieriger geworden ist. Aus meiner Sicht sind Kostendruck und Zwang zu Einsparungen wesentliche Gründe. So führen Rabattverträge im generischen Bereich zu Beschränkungen.

Das Damoklesschwert der Wirtschaftlichkeitsprüfung schränkt die Arzneimittelauswahl der Ärzte ein. Die Industrie tut sich manchmal schwer, Therapieentscheidungen der Ärzte nachzuvollziehen. Oft bleibt Unverständnis, warum viele Ärzte vorhandene Therapiemöglichkeiten nicht nutzen.

Das Verständnis füreinander geht verloren. Dies mag auch daran liegen, dass immer weniger approbierte Ärzte im Außendienst der Industrie tätig sind. Die gemeinsame Sprache, die für komplexe medizinische Sachverhalte wichtig ist, ist so nicht in vollem Umfange vorhanden.

Auswege aus dem Dunstkreis der Korruption

Eine schwere Belastung sind - offen gestanden - zudem Praktiken aus vergangenen Zeiten, in denen die Zusammenarbeit nicht immer ausreichend unter dem Fokus arzneispezifischer Fragen stand. Scheinbar erfolgreiche Marketingmethoden beanspruchten viel zu viel Raum.

Unter allen Umständen muss die Zusammenarbeit zwischen Industrie und Ärzteschaft aus dem Dunstkreis der Korruption herausgeholt werden. Nur dann kann Vertrauen zurückgewonnen werden.

Gerade weil die bewusste Umgehung ethischer und gesetzlicher Regeln häufig selbst in Seminaren als probat und erfolgreich verkauft wurde, müssen derartige Verstöße intern und extern unnachgiebig geahndet und bestraft werden.

Dass es der Industrie ernst ist mit einer wirksamen Selbstkontrolle, zeigen Einrichtungen der letzten Jahre. Ich selbst habe Erfahrungen mit dem 2008 neu gegründeten Verein "Arzneimittel und Kooperation im Gesundheitswesen e.V. (AKG)".

Diese Selbstkontrolleinrichtung geht auf eine Initiative mittelständischer, überwiegend inhabergeführter Unternehmen zurück, die im "Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.V." organisiert sind.

Der AKG leistet einen erheblichen Beitrag, um eine Sensibilisierung für faires und lauteres Verhalten zu fördern.

Eines ist allerdings sicher: Die insgesamt verfügbaren Mittel werden nicht ausreichen, alle Bedürfnisse zu befriedigen. Das Pokerspiel mit den gesetzlichen Krankenkassen wird von Seiten der Leistungserbringer unterschiedlich erfolgreich ausgefochten werden.

Die Pharmaindustrie hat dabei traditionell nicht die besten Karten. Sie hat es wohl lange Zeit nicht verstanden, ihre Leistungen so überzeugend darzustellen, dass Ärzte und Patienten, aber auch die öffentliche Meinung ihre Forderungen sachlich und unvoreingenommen prüfen.

Dennoch ist mir um die Zukunft dieser für die Volksgesundheit so wichtigen Branche nicht bange. Voraussetzung ist allerdings, dass alle Verantwortlichen offen und fair miteinander umgehen.

Diese differenzierte Sicht sollte auch für alle Bereiche gelten, in denen Ärzte über den Wert von Arzneimitteln urteilen. Unter allen Faktoren muss selbstverständlich der Preis eines Arzneimittels in die Entscheidung einfließen. Dies darf aber nicht das alleinige Kriterium sein.

So sollte man beispielsweise von den ärztlichen Vertretern im Gemeinsamen Bundesausschuss erwarten dürfen, dass sie fair und unvoreingenommen über das Schicksal von Arzneimitteln und deren Hersteller entscheiden.

Ärztliche Kompetenz im Bundesausschuss stärken!

Dabei gilt meine Hoffnung für die Zukunft, dass sich die Organisationen der Ärzteschaft in alle wissenschaftlichen und praktischen Fragen kompetent einmischen, die das Arzneimittel fundamental betreffen.

Nur so belegen sie glaubhaft, dass sie auf moderne Arzneimittel für ihre Praxis nicht verzichten wollen. Keinesfalls sollte ihr wichtiges Votum gegenüber dem Chor der Vertreter der Spitzenverbände der Gesetzlichen Krankenversicherung völlig untergehen.

Grundsätzlich gilt nach meiner langen Erfahrung, dass nur gemeinsames Handeln, sachlich fundiertes Abwägen der Fakten und ein fairer Interessenausgleich das Gesundheitswesen, um das uns viele Länder beneiden, auf dem Niveau erhalten kann, das für den Patienten beste Ergebnisse erzielen kann.

Also doch noch Hoffnung für die altrömische Erkenntnis: Salus aegroti suprema lex?

Ich halte es mit Alfred Polgar: "Es hat sich bewährt, an das Gute im Menschen zu glauben, aber sich auf das Schlechte zu verlassen."

[17.10.2012, 13:59:53]
Erhard Jörgens 
Verhältnis Pharmazeutischer Außendienst-Ärzteschaft
Professor Hans-Rüdiger Vogel schreibt in seinem Kommentar vom 15.10.12, dass es die pharmazeutische Industrie wohl nicht verstanden hätte, sich in der Öffentlichkeit erfolgreich um ein positives Image zu bemühen und dass auch im Außendienst der Unternehmen zu wenige Mediziner tätig sind. Hierzu ist festzustellen, dass die Industrie sehr wohl immense Imagekampagnen gefahren und dafür auch viel Geld für die Medien aufgewandt hat. Es ist leider aber gängige Praxis, alle Finanzprobleme der Krankenkassen öffentlich den "so hohen" Arzneipreisen und der profitgierigen Pharmaindustrie anzulasten, was lt. Stat. Bundesamt pauschal so falsch ist!

Darüberhinaus ist nach langjährigen Bemühungen die Fortbildung zum geprüften Pharmareferenten inhaltlich so novelliert und drastisch erschwert worden, unter Mitarbeit des Berufsverbandes der Pharmaberater e.V., Deutschland (BdP), dass die Absolventen dieses anspruchsvollen Fortbildungsberufes ganz sicher kompetente Gesprächspartner für Ärzte und Apotheker sein können, ohne Mediziner sein zu müssen. Man möge sich deshalb nur einmal die Fortbildungsinhalte dazu ansehen und wahrnehmen, dass es eine sehr schwere Prüfung vor einer Industrie- und Handelskammer gibt.

Hinzu kommt die Tatsache, dass es seit 2002 an der Universität Hannover (früher FH Hannover)einen speziellen Weiterbildungsstudiengang für pharmazeutische Außendienstmitarbeiter zum Health-Manager-Pharma, der unter dem Logo HMP(R) bundespatentamtlich geschützt ist, gibt, den inzwischen etliche Damen und Herren des Außendienstes erfolgreich absolviert haben und der in rd. 250 Stunden im Präsenzunterricht erfolgen muss! Desweiteren strebt der beim deutschen Bundestag akkreditierte Berufsverband, angestoßen durch persönliche Gespräche mit der damaligen Leitung der Bundesärztekammer, eine kontinuierliche, bepunktete, zertifizierte Weiterbildung, analog der von Ärzten und Apothekern an, deren Umsetzung in Vorbereitung ist und in Teilen begonnen wurde.

Heilpraktiker
Erhard Jörgens
Mitglied der Vereinigung der Med. Fach- u. Standespresse
gepr. Pharmareferent und Health-Manager-Pharma /HMP(R)
Berater Vorstand BdP Deutschland e.V.
17.10.2012 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »