Ärzte Zeitung, 10.07.2011

"Eine richtige wilde Hummel"

"Eine richtige wilde Hummel"

DFB-Stürmerin Inka Grings (32) war nach Auskunft ihrer Mutter Waltraud schon mit fünf, sechs Jahren "eine richtig wilde Hummel".

Sie habe sich auch eingemischt, wenn ihr vier Jahre älterer Bruder Lars mal Ärger mit anderen Jungs hatte: "Dann ist Inka dazwischen gegangen und hat die Streithähne weggeschubst oder auch schon mal verkloppt."

Und über Inkas Kinderzimmer verrät die Mutter im "Bild"-Interview: "Dort hat die Inka Silvester-Knaller angezündet und dabei Löcher in ihre Jacke gebrannt. Mit ihr ist immer was los - und nicht nur dafür liebe ich sie so sehr..." (dpa)

Topics
Schlagworte
Frauen-WM 2011 (67)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »