Ärzte Zeitung, 30.07.2004

So werden chronisch Kranke vor einer Reise richtig beraten

Reisemedizin ist ein guter Einstieg in IGeL-Angebote

NEU-ISENBURG (ug). Von den etwa 44 Millionen Deutschen, die jedes Jahr ins Ausland reisen, sind allein zwölf Millionen über 60. Viele von ihnen leiden an Herz- oder Lungenkrankheiten oder sind Diabetiker. Sie brauchen vor einer Reise eine gute reisemedizinische Beratung.

Heute in der gedruckten "Ärzte Zeitung": Eine Beilage voll praktischer Tips für die Reiseberatung.

Denn auch alte und chronisch kranke Menschen fahren in subtropische und tropische Regionen, in Länder mit besonderen gesundheitlichen Risiken wie Malaria. Dennoch sind noch längst nicht alle medizinisch vorbereitet. Insgesamt geht nur jeder zweite Tourist vor der Reise zur Beratung zum Arzt.

Gefordert sind hier besonders die Hausärzte, die ihre chronisch kranken Patienten gut kennen. Worauf sollte besonders geachtet werden? Wo liegen Fallstricke? Infos für eine souveräne Reiseberatung mit vielen Tips liefert das Magazin "Ärztliche Allgemeine", das heute der "Ärzte Zeitung" beiliegt.

Die reisemedizinische Beratung, die mit chronisch Kranken beginnt, kann ein guter Einstieg in IGeL-Angebote sein. Dr. Albrecht von Schrader-Beielstein etwa, Allgemeinarzt in Wörthsee und Mitglied in der Gesellschaft für Reise- und Touristikmedizin, möchte seine Kollegen animieren, sich mit Reisemedizin zu beschäftigen.

"Zusammen mit den Helferinnen läßt sich nach entsprechender Weiterbildung schnell ein Praxisschwerpunkt etablieren", so von Schrader-Beielstein zur "Ärzte Zeitung". Der Aufwand sei gering. Nötig sei ein Internet-Anschluß in der Praxis, um auf dem aktuellen Stand zu sein, was Infektionsausbrüche in Reiseländern angeht. Natürlich muß man kompetent sein.

Am besten nimmt man an Fortbildungskursen teil, die verschiedene Gesellschaften anbieten. Und: Wichtig ist, die Helferinnen mit ins Boot zu nehmen. Denn sie können Patienten auf geplanten Urlaub ansprechen und dann auf die Beratung aufmerksam machen.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Überzeugende Reisemedizin

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »