Ärzte Zeitung, 30.03.2005

120 Tote durch Marburg-Fieber

GENF/JOHANNESBURG (dpa). Das Marburg-Fieber in Angola breitet sich nach Angaben südafrikanischer Behörden weiter aus. Mehr als 120 Menschen seien seit Oktober in der südwestafrikanischen Republik daran gestorben.

Damit könnte dies bald der größte jemals registrierte Ausbruch der Krankheit sein, hieß es. Südafrikas Fernsehstationen warnten über Ostern vor Reisen nach Angola.

Laut WHO sind drei Viertel der Opfer Kinder unter fünf Jahren. Das Virus wurde 1967 nach Erkrankungen bei Labormitarbeitern in Marburg, Frankfurt am Main und Belgrad identifiziert. Ursprung der Erreger waren aus Uganda importierte Affen. Das dauerhafte Reservoir der Viren in Afrika ist unbekannt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »