Ärzte Zeitung, 30.11.2007

Eine effektive Kombination gegen Malaria

Arzneien plus Moskitonetze

STOCKHOLM (hub). Malaria lässt sich mit der Kombination zweier Maßnahmen effektiv bekämpfen: der Verteilung von imprägnierten Moskitonetzen und dem Angebot von Therapien. Die Malariaprävalenz bei unter Fünfjährigen geht so um über 90 Prozent zurück.

Für die Studie wurden im Verlauf von drei Jahren Daten aus über 600 Haushalten auf Sansibar erhoben (PLoS Medicine 4, 2007, e309). Zu Studienbeginn waren neun Prozent der unter fünfjährigen Kinder mit Plasmodium falciparum infiziert (45 von 520). Die erste Intervention bestand ab 2003 in der kostenlosen Ausgabe von Artimisinin-haltigen Malaria-Medikamenten an alle Malaria-Patienten. Ab 2005 wurden zusätzlich kostenlose imprägnierte Moskitonetze für unter Fünfjährige verteilt.

Die Ergebnisse: Von 2003 bis 2005 ging die Rate der Fünfjährigen, die mit P. falciparum infiziert waren, um 45 Prozent zurück (2003: 45 Kinder; 2005: 17 Kinder). 2006 war nur noch ein Kind mit Plasmodien infiziert, was einem Rückgang von 97 Prozent gegenüber 2003 entspricht. Auch bei älteren Kindern gab es weniger Infektionen mit P. falciparum: 70 Prozent in 2005 und 90 Prozent weniger in 2006 - verglichen mit 2003. Auch die Sterberaten an Malaria über alle Altersgruppen gingen im Studienzeitraum stark zurück: jeweils um 52, 33 und 71 Prozent.

Die Autoren folgern: Mit dem kostenlosen Zugang zu Malaria-Arzneien und einer hohen Abdeckung mit imprägnierten Moskitonetzen kann Malaria als ein Problem des Gesundheitswesens eliminiert werden - und das auch in Hochendemie-Gebieten.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Deutschland wird nie Malaria-Gebiet

Topics
Schlagworte
Reisemedizin (1676)
Krankheiten
Infektionen (4314)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »