Ärzte Zeitung, 25.04.2008

FUNDSACHE

Spinnen-Invasion in Krankenhaus

In Australien blieb ein Krankenhaus geschlossen, weil es von giftigen Spinnen heimgesucht wurde. Teile des Gebäudes sollen nun ausgeräuchert werden, bevor das Krankenhaus seinen normalen Betrieb wieder aufnimmt.

Wie der Nachrichtensender "ABC" berichtet, hat das anhaltend warme Wetter dazu geführt, dass rund um den kleinen Ort Baralaba, 320 Kilometer nordwestlich von Brisbane, die Redback-Spinnen massenweise geschlüpft sind. Auch die Klinik in dem nur 300 Einwohner zählenden Ort sei von der Invasion der roten Spinnen betroffen. Ihr Biss ist nicht nur schmerzhaft, sondern auch giftig.

"Der sicherste Weg für die Patienten und Angestellten ist, das ganze Gebäude auszuräuchern, um sowohl die Spinnen als auch ihre Eier zu töten", sagte Ellen Palmer, die für die ländliche Krankenpflege der Region zuständig ist. Dafür müssten nur drei oder vier Patienten umgebettet werden. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »