Ärzte Zeitung, 25.04.2008

FUNDSACHE

Spinnen-Invasion in Krankenhaus

In Australien blieb ein Krankenhaus geschlossen, weil es von giftigen Spinnen heimgesucht wurde. Teile des Gebäudes sollen nun ausgeräuchert werden, bevor das Krankenhaus seinen normalen Betrieb wieder aufnimmt.

Wie der Nachrichtensender "ABC" berichtet, hat das anhaltend warme Wetter dazu geführt, dass rund um den kleinen Ort Baralaba, 320 Kilometer nordwestlich von Brisbane, die Redback-Spinnen massenweise geschlüpft sind. Auch die Klinik in dem nur 300 Einwohner zählenden Ort sei von der Invasion der roten Spinnen betroffen. Ihr Biss ist nicht nur schmerzhaft, sondern auch giftig.

"Der sicherste Weg für die Patienten und Angestellten ist, das ganze Gebäude auszuräuchern, um sowohl die Spinnen als auch ihre Eier zu töten", sagte Ellen Palmer, die für die ländliche Krankenpflege der Region zuständig ist. Dafür müssten nur drei oder vier Patienten umgebettet werden. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »