Ärzte Zeitung, 10.12.2008

Lehrer haben Spielraum bei Schul-Empfehlung

SAARLOUIS (dpa). Die Schulartempfehlung der Grundschule ist gerichtlich nur sehr eingeschränkt überprüfbar. Das berichtet die Fachzeitschrift "NVwZ-Rechtsprechungsreport" unter Verweis auf einen Beschluss des Verwaltungsgerichts Saarlouis.

Das Gericht dürfe nicht selbst die Eignung des Schülers beurteilen, sondern müsse den pädagogischen Spielraum der Lehrer beachten. Daher könne es beispielsweise nur prüfen, ob der Lehrer bei seiner Empfehlung von einem richtigen Sachverhalt ausgegangen sei (Az.: 1 L 169/08).

Das Gericht lehnte es ab, einem Schüler vorläufig den Besuch der fünften Klasse des Gymnasiums zu ermöglichen. Der von seinen Eltern vertretene Schüler hatte sich dagegen gewandt, dass die Grundschule ihm keine Empfehlung für das Gymnasium gegeben hatte und wollte dies gerichtlich korrigieren lassen.

Topics
Schlagworte
Schule (648)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »