Ärzte Zeitung, 03.02.2010

Philologenverband kritisiert Bildungspolitik

BERLIN (eb). Enttäuscht hat sich der Bundesvorsitzende des Deutschen Philologen-Verbands Heinz-Peter Meidinger über die deutsche Bildungspolitik der letzten zehn Jahre geäußert.

"Die Kultus-, Bildungs- und Wissenschaftsminister haben in den letzten 10 - 12 Jahren die große Chance nach dem so genannten PISA-Schock zu einer neuen, sach-, qualitäts- und konsensorientierten Bildungspolitik nicht genutzt," so Meidinger. Als Beispiele nannte er die hastige Einführung des verkürzten Gymnasiums oder die aus seiner Sicht verfehlte Umsetzung der Bolognareformen.

Topics
Schlagworte
Schule (648)
Personen
Heinz-Peter Meidinger (27)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »