Ärzte Zeitung, 22.10.2011

Türken sehen Zuwandererkinder benachteiligt

BERLIN (dpa). Viele türkischstämmige Eltern sehen Zuwandererkinder in der Schule benachteiligt. 59 Prozent glauben, dass diese Mädchen und Jungen nicht die gleichen Chancen haben wie deutsche Mitschüler.

Dies zeigt eine in Berlin veröffentlichte Umfrage des Allensbach-Instituts.

Zu den wichtigsten Ursachen zählen diese Eltern Vorurteile bei den Lehrern (63 Prozent) und mangelnde Deutschkenntnisse der Kinder (63 Prozent). Gut die Hälfte glaubt, dass Kinder mit ausländischen Wurzeln bei gleicher Leistung schlechter benotet werden als deutsche Mitschüler.

Für die repräsentative Umfrage zu Bildungsambitionen und Erziehungszielen wurden 1256 Eltern, darunter 214 türkischstämmige Eltern, befragt.

Topics
Schlagworte
Schule (659)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »