Ärzte Zeitung, 21.09.2016

Schulkinder

Zu Fuß zur Schule - ist das gefährlich?

Vor großen Schulen gibt es die größten Probleme: Zu Dutzenden kutschieren Eltern ihre Sprösslinge mit dem Auto, Verkehrschaos inklusive. Ein Aktionstag soll wach rütteln.

Zu Fuß zur Schule - ist das gefährlich?

Am 22. September sollen mit einem "Zu-Fuß-zur-Schule-Tag" Familien dazu animiert werden, das Elterntaxi zu Hause stehen zu lassen.

© Patrick Pleul / dpa

BERLIN. Der Feind ist die Uhr: Kurz vor Schulbeginn bricht das Chaos in der eigentlich ruhigen Seitenstraße aus. Familienkutschen brettern über den Zebrastreifen, kommen schließlich auf einem Gehweg zum Stehen. Von den Rückbänken purzeln müde Kinder mit Schulranzen und trotten Richtung Schultor.

Mami oder Papi drücken da schon wieder aufs Gaspedal, sofern ihnen die Autos anderer Eltern Platz dafür lassen. Solche Szenen sind ein Grund, warum sich Polizei, Lehrer und Verkehrsexperten an vielen Orten für ein Umdenken aussprechen.

Mehr Bewegung!

Zum Zu-Fuß-zur-Schule-Tag am 22. September weisen unter anderem das Deutsche Kinderhilfswerk und der ökologische Verkehrsclub Deutschland (VCD) auf die Probleme hin, die gerade in Städten mit Elterntaxis einhergehen.

Aktionswochen bis Ende September sollen tausende Schüler zu mehr Bewegung animieren. Zwar mag für Eltern der Schutz ihrer Sprösslinge vor Regen, möglichen Verkehrsgefahren oder Belästigungen vorrangig erscheinen. Gegen das Elterntaxi aber spricht vieles.

Sicherheitsgedanke ist trügerisch

Jörg Becker vom ADAC Berlin-Brandenburg ist nicht allein mit der Befürchtung, dass es chauffierten Kindern an Bewegung, sozialen Kontakten und später an Konzentrationsfähigkeit in der Schule mangele. "Und die Kinder verpassen es, vielleicht in Begleitung eines Erwachsenen ein sicheres Verhalten im Verkehr einzuüben", sagt Becker.

Zumal der Sicherheitsgedanke trügerisch ist: Sechs- bis Neunjährige verunglückten am häufigsten als Mitfahrer im Auto und seltener als Fußgänger, betont Becker.

In Berlin sei die Zahl der Unfälle mit Kindern in den vergangenen Jahren eher rückläufig, betont Andreas Tschisch, der bei der dortigen Polizei den Fachstab Verkehr leitet. Allerdings würden etwa zwei Drittel davon von Kindern verursacht – sie gefährden sich selbst. Heutzutage beobachte die Polizei bei Kindern ein unselbstständigeres Verhalten im Verkehr und zunehmende motorische Probleme.

"Viele Grundschulkinder sind gar nicht mehr in der Lage, ein Fahrrad zu bewegen", sagte Tschisch. Der Aktionstag sei eine "vernünftige Angelegenheit".

Apps und Tracking-Uhren

Weil viele Eltern so verunsichert sind, gibt es inzwischen einen großen Markt an möglichen Hilfsmitteln. Die Rede ist nicht nur von orangefarbenen Mützchen oder Warnwesten, sondern von Apps oder Tracking-Uhren. Diverse Anbieter haben Produkte auf den Markt gebracht, mit denen auch Schulkinder zum Beispiel via GPS-Signal auf dem Bildschirm "verfolgt" werden können.

"Kinder bekommen dadurch mehr Freiheiten und ihre Eltern können trotzdem beruhigt sein", erklärt Tim Hautkappe die von ihm mitbegründete App "KommGutHeim". 50 Prozent der mehr als 60.000 Nutzer seien Eltern und Kinder.

Neuestes Element der App ist ein Notfallknopf, den man im Fall einer Gefahr drücken kann. Damit würden sekundenschnell zum Beispiel die Eltern alarmiert, so Hautkappe.

Die Technik lenkt ab

Manche Initiativen, etwa in Baden-Württemberg, zielen darauf ab, dass Schüler auf Internetplattformen gefährliche Stellen auf ihrem Schulweg melden – und die Kommunen diese beheben.

Verkehrsexperte Becker ist mit Blick auf die Apps skeptisch. "Technik kann nicht die Eigeninitiative ersetzen", betont er. Manche Produkte könnten im Einzelfall eine Hilfe sein: "Aber man darf Kinder auch nicht mit Technik überfordern, sodass sie zusätzlich abgelenkt sind."

Viele Experten sprechen sich für Elternhaltestellen in der Nähe von Schulen aus, eingebettet in Programme zur Verkehrserziehung. Bislang gibt es solche Haltezonen vereinzelt, mit eigenen Verkehrsschildern – mehrere etwa in Brandenburg, eine in Berlin-Kreuzberg.

Auch Tschisch von der Polizei will Eltern das Fahren nicht gänzlich madig machen: Oft reiche es schon, wenn sie in 300 bis 400 Meter Entfernung zur Schule hielten. Die Begleitung bis zur Tür führe aber dazu, dass Kinder "ein Stück weit unmündig" gemacht würden für den Straßenverkehr, warnt er. (dpa)

Topics
Schlagworte
Schule (632)
Personen
Patrick Pleul (45)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ernährungsfanatiker leiden oft an Essstörung

Nur noch Steinzeitdiät oder doch lieber frugan? Wer seine Ernährung übertrieben einengt, ist oft an einer Bulimie oder Anorexie erkrankt. Unser Autor Thomas Müller hat diese Erkenntnis vom DGPPN mitgebracht. mehr »

Aus für größte deutsche Krebsstudie

Die Prostatakrebsstudie PREFERE wird vorzeitig beendet. Der Grund für das Aus der bislang größten deutschen Krebsstudie ist die geringe Zahl der eingeschriebenen Patienten. mehr »

Beim Rauchen gibt es keine sichere Dosis

Langzeit-Raucher sterben früher – und zwar auch dann, wenn sich ihr Konsum auf nur wenige Zigaretten am Tag beschränkt. mehr »