Ärzte Zeitung, 26.05.2004

Ein Defi für Alemannia Aachen

Fußball-Zweitligist / Spende von Takeda Pharma

Das Team des Fußball-Zweitligisten Alemannia Aachen kann sich jetzt noch sicherer bei seinen Spielen fühlen. Seit kurzem besitzt die Mannschaft einen Defibrillator. Als Sponsorpartner überreichte das Aachener Unternehmen Takeda Pharma dem Verein beim Spiel gegen den VFL Osnabrück einen solchen Defi. Dieser wird bei allen zukünftigen Heim- und Auswärtsspielen zur Verfügung stehen.

Der Ruf nach einem Defibrillator am Spielfeldrand wurde laut, nachdem innerhalb weniger Monate zwei Fußballer an plötzlichem Herzversagen gestorben waren. Der Kameruner Nationalspieler Marc-Vivien Foe war im Juni 2003 auf dem Spielfeld zusammengebrochen, der ungarische Nationalspieler Miklos Feher erlitt im Januar kurz vor Ende eines Spiels einen Herzinfarkt (wir berichteten).

Aber nicht nur für die Spieler von Alemannia Aachen bietet der Defibrillator eine gewisse Sicherheit, auch bei einem Notfall im Publikum kann er zum Einsatz kommen. Damit die Mannschafts-Betreuer schnellstmöglich reagieren können, wenn es darauf ankommt, wurden sie von Mitarbeitern von Takeda Pharma mit dem Gerät vertraut gemacht.
(bts)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »