Ärzte Zeitung, 21.06.2004

DLRG: Immer weniger können schwimmen

HAMBURG (dpa). Immer weniger Menschen in Deutschland lernen nach Angaben der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) schwimmen.

In den 90er Jahren konnten nach DLRG-Angaben etwa 90 Prozent der Deutschen schwimmen, heute seien es weniger als 75 Prozent. Grund dafür sei unter anderem die Schließung öffentlicher Schwimmbäder, sagte DLRG-Präsident Klaus Wilkens in Hamburg. Er befürchtete eine Zunahme von Badeunfällen. Allein in diesem Jahr zählte die DLRG bis Mai 162 derartige tödliche Unfälle.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »