Ärzte Zeitung, 28.10.2004

Fortbildung in acht Modulen zum Wellness-Trainer

KÖLN (iss). Den nach eigenen Angaben ersten staatlich anerkannten Fortbildungslehrgang zum "Wellness-Trainer" bietet die Akademie für Lebensqualität und Gesundheitsförderung (Awela) an. Den Abschluß der Ausbildung sieht die neu gegründete Akademie als "Meisterbrief für den Wellness-Sektor".

Das Fernstudium ist berufsbegleitend angelegt. Wer an ihm teilnehmen will, muß bereits im Wellness- oder Gesundheitssektor arbeiten. Die Ausbildung setzt sich aus 24 Einheiten und zehn Praxisseminaren zusammen. Nach Angaben von Sprecher Heino Schütten benötigen die Teilnehmer circa acht bis zehn Stunden pro Woche, um eine Einheit pro Monat zu absolvieren.

Die Kursteilnehmer können sich die Abläufe selbst einteilen. "Die Fortbildung ist zeitlich sehr flexibel", so Schütten. Im Schnitt würden die Teilnehmer voraussichtlich nach ein bis zwei Jahren den Abschluß machen können.

Die Fortbildung umfaßt insgesamt acht inhaltliche Module, dazu zählen Streßmanagement und Entspannung, gesunde Ernährung oder Bewegung und ganzheitliche Körperarbeit.

Der Lehrgang ist von der Staatlichen Zentralstelle für Fernunterricht zugelassen. "Die Ausbildung ist inhaltlich, formal und didaktisch geprüft und für gut befunden", sagt Schütten. Sie kostet 3576 Euro.

Weitere Informationen im Internet unter www.awela.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »