Ärzte Zeitung, 28.10.2004

Gymnastik macht Skifahrer fit für die Piste

Je besser die Vorbereitung, desto geringer ist das Risiko für Verletzungen

NÜRNBERG (ddp). Um Unfälle und Verletzungen beim Skifahren zu vermeiden, sollte man nur entsprechend trainiert auf die Bretter steigen. Experten raten Wintersportlern, bereits zwei Monate zuvor mit dem Training zu beginnen.

Wer im kommenden Winter auf die Piste will, der sollte sich schon jetzt mit gezieltem Training - zum Beispiel in Fitneß-Studios - darauf vorbereiten. Foto: ddp

Generell gilt: Je kürzer die Vorbereitung, desto höher das Verletzungsrisiko. Peter Schieber, Sprecher der Techniker Krankenkasse in Bayern, rät zu Skigymnastik und Krafttraining. Die wichtigsten Geräte für das Wintertraining sind die Beinpresse, der Beinbeuger und Beinstrecker, die Adduktoren- und Abduktorenmaschine sowie der Rückenstrecker.

Auch wer das gesamte Jahr über Sport treibt, sollte sich auf die Anstrengungen beim Skifahren oder Snowboarden vorbereiten. "Bei Skifahrern werden Bein- und Fußmuskulatur sowie Ober- und Unterarme ganz schön belastet", sagt Schieber.

Nordic Walking, Joggen, Radfahren oder Schwimmen sorgen zudem für die nötige Kondition. Um sich optimal auf den Winterurlaub vorzubereiten, sollte man auf jeden Fall dreimal pro Woche jeweils 60 bis 90 Minuten trainieren, rät der Experte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »