Ärzte Zeitung, 16.03.2005

Warum zu viele Inder bei Olympia versagen

NEU DELHI (dpa). Für das regelmäßig schlechte Abschneiden Indiens bei Olympischen Spielen ist nach Expertenansicht ein zu hoher durchschnittlicher Körperfett-Anteil bei Indern verantwortlich.

"Unsere Gene haben (...) gelernt, Fett zu horten, um zu überleben", sagte der indische Stoffwechselexperte Shashank Joshi der "Times of India". Diese "sparsamen Gene" seien eine Folge früherer Hungersnöte und Epidemien. Heutzutage machten sie die Bewohner des Subkontinents aber "anfällig für Fettsucht und zu Mehr-Fett-Weniger-Muskeln-Geschöpfen".

Inder hätten im Mittel 33 Prozent Körperfett - acht Prozentpunkte mehr als Europäer, sagte Joshi. Bei den Olympischen Spielen 2003 in Athen hatte Indien - mit mehr als 1,02 Milliarden Menschen das nach China bevölkerungsreichste Land der Welt - eine einzige Medaille (Silber) gewonnen. Chinas Sportler brachten dagegen 63 Medaillen nach Hause.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »