Ärzte Zeitung, 16.03.2005

Warum zu viele Inder bei Olympia versagen

NEU DELHI (dpa). Für das regelmäßig schlechte Abschneiden Indiens bei Olympischen Spielen ist nach Expertenansicht ein zu hoher durchschnittlicher Körperfett-Anteil bei Indern verantwortlich.

"Unsere Gene haben (...) gelernt, Fett zu horten, um zu überleben", sagte der indische Stoffwechselexperte Shashank Joshi der "Times of India". Diese "sparsamen Gene" seien eine Folge früherer Hungersnöte und Epidemien. Heutzutage machten sie die Bewohner des Subkontinents aber "anfällig für Fettsucht und zu Mehr-Fett-Weniger-Muskeln-Geschöpfen".

Inder hätten im Mittel 33 Prozent Körperfett - acht Prozentpunkte mehr als Europäer, sagte Joshi. Bei den Olympischen Spielen 2003 in Athen hatte Indien - mit mehr als 1,02 Milliarden Menschen das nach China bevölkerungsreichste Land der Welt - eine einzige Medaille (Silber) gewonnen. Chinas Sportler brachten dagegen 63 Medaillen nach Hause.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »