Ärzte Zeitung, 14.12.2006

DDR-Dopingopfer erhalten 9250 Euro

BERLIN (ddp.vwd). Ehemalige DDR-Sportler, die durch staatlich organisiertes Doping geschädigt wurden, erhalten jetzt eine Entschädigung von je 9250 Euro.

Die 167 DDR-Dopingopfer, die Entschädigungsforderungen erhoben hatten, verzichten im Gegenzug auf weitere Ansprüche gegen den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB). Eine entsprechende Vereinbarung wurde gestern in Berlin von Vertretern des DOSB und der Opfer unterzeichnet.

Die Kosten der Entschädigung belaufen sich auf 1,5 Millionen Euro. Eine Million Euro zahlt der Bund, 500 000 Euro trägt der DOSB.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »