Ärzte Zeitung, 21.02.2007

Escribic: Stockkampf plus Aerobic

Neues Workout stärkt Herz-Kreislauf-System und trainiert die Kondition

HAMBURG (ddp). Die Bewegungen erinnern an eine Mischung aus Stockkampf und einem tänzerischen Workout. Während die Beine dem Rhythmus der Musik folgen, zeichnen die Arme mit einem Schlagstock Figuren in die Luft. Die Sportart heißt Escribic und trainiert außer dem Herz-Kreislauf-System vor allem die Koordination.

"Escribic ist eine Kombination aus der philippinischen Kampfkunst Escrima und der klassischen Aerobic. Aus dieser Verbindung ist auch der Name entstanden", sagt Escribic-Master-Trainerin Silvia Hafemeister. Speziell die kämpferischen Komponenten wurden bei der Mischung stark gemildert. "Die Elemente mit dem Stock dienen dazu, die Koordination und Konzentration zu schulen", erklärt die Sportlerin. Im Gegensatz zu anderen Sportarten und dem natürlichen Gang des Menschen, bewegen sich bei Escribic Arm und Bein derselben Körperhälfte gleichzeitig. Neuronale Verbindungen im Gehirn würden dadurch angeregt und gestärkt. Der Escribic-Stock ist einen knappen Meter lang und mit Kunststoff ummantelt, um Verletzungen zu verhindern. Die Beinarbeit wurde größtenteils von Aerobic übernommen. Sie wird durch Trommelmusik unterstützt, die dem Rhythmus von Aerobic entspricht. Allerdings wird bei Escribic weniger Wert auf eine penibel ausgeführte Abfolge der Schritte gelegt.

Eine Einheit Escribic dauert 60 Minuten. Los geht es mit Übungen zum Aufwärmen. Im Hauptteil stehen so genannte Drills im Mittelpunkt - kleine Abfolgen, bei denen trainiert wird, Arme und Beine zu koordinieren. Am Ende gehören Dehnen und ein gemeinsames Abwärmen zum festen Programm.

Weitere Informationen gibt es im Internet auf www.escribic.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Diabetes-Risiken sind alarmierend häufig

Mehr als 21.000 Passanten in Einkaufszentren haben in den vergangenen zehn Jahren bei der Aktion "Gesünder unter 7" ihr Diabetes-Risiko abklären lassen. Die Ergebnisse sind dramatisch. mehr »

"Man schafft viel"

Anja Junker ist "Ärztin ohne Grenzen": Vier Einsätze in Afrika und Südamerika hat die 43-Jährige für die Organisation absolviert. Manche brachten sie an die Grenze der Erschöpfung. mehr »

Lösung für Hygienemuffel

Ärzte in Kliniken sind anscheinend oft größere Hygienemuffel als ihre Patienten. Denn sie desinfizieren sich seltener die Hände – gerade in sensiblen Bereichen. mehr »