Ärzte Zeitung, 04.06.2007

Amateur-Doping weit verbreitet

MÜNCHEN (ddp). 200 000 Freizeitsportler greifen nach Schätzung von Ärzten zu Dopingmitteln. Manche gäben bis zu 3500 Euro pro Monat aus, sagte Klaus Gerlach, Mannschaftsarzt des FSV Mainz 05, dem Magazin "Focus". Hans Geyer vom Zentrum für präventive Dopingforschung in Köln sagte dem Magazin, Doping sei im Amateursport gang und gäbe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstlicher Arm bald so gut wie biologischer

Eine Armprothese so zu bewegen wie das eigene Fleisch und Blut – Forscher aus London und Göttingen sind dem einen wichtigen Schritt näher gekommen. mehr »

Jeder sechste Todesfall durch Diabetes.

Diabetes wird als Todesursache unterschätzt. Jeder sechste Deutsche stirbt nach aktuellen Studiendaten letztlich an Folgen der Zuckerkrankheit. mehr »

TK beauftragt E-Patientenakte bei IBM

Der TK geht die Entwicklung bei der Telemedizin zu langsam. Jetzt startet die Kasse eine eigene Initiative. Partner ist IBM. mehr »