Ärzte Zeitung, 03.12.2007

KOMMENTAR

Gewohnheitssache Praxisgebühr

Von Helmut Laschet

Knapp vier Jahre nach der Einführung der Praxisgebühr ist das Eintrittsgeld beim Arzt für Patienten keine Aufregung mehr wert. Die Fallzahlen haben sich wieder denen des Jahres 2003 angenähert. Ist die Wirkung dieser neuen Form der Selbstbeteiligung also verpufft, weil sich die Patienten dran gewöhnt haben?

Das wäre ein voreiliger Schluss. Was auf jeden Fall bleibt, ist die Entlastungswirkung der Krankenkassen im Milliardenbereich, auch wenn inzwischen mehr Patienten von der Zahlung der Gebühr befreit sind.

Außerdem: Die Praxisgebühr hat insofern nach wie vor steuernde Wirkung, als sie dem Doktor-Hopping vorbeugt. Ablesen lässt sich dies daran, dass die Fallzahlen bei Hausärzten am wenigsten zurückgingen und sich dort auch am schnellsten wieder normalisiert haben. Bei manchen Fachgruppen ist hingegen die Zahl der Patienten weiterhin im Minus.

Dass die Praxisgebühr Patienten, die an einem Hausarzt-Modell oder an einem DMP teilnehmen, teilweise erlassen wird, spricht nicht unbedingt gegen diese Form der Selbstbeteiligung. Ziel ist es, dass möglichst ein Arzt, und meistens der Hausarzt, eine koordinierende Aufgabe wahrnimmt. Dass Patienten wählen können, ist nicht grundsätzlich schlecht.

Lesen Sie dazu auch:
Fallzahlen steigen - ist die Bremswirkung der Praxisgebühr zu Ende?
Die Praxisgebühr ist Normalität geworden

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »