Ärzte Zeitung, 04.12.2007

Andreas Köhler: Protest war richtig

Die Ärzteschaft ist der wahre Anwalt der Patienten. Tausende von niedergelassenen Kolleginnen und Kollegen sind im vergangenen Jahr bundesweit auf die Straße gegangen, um gegen drohende Wartelisten, längere Wege und Rationierung für die Patienten zu demonstrieren.

Wie berechtigt diese Proteste gewesen sind, zeigt die Tatsache, dass laut MLP Gesundheitsreport nur 57 Prozent der Befragten der Meinung sind, im Krankheitsfall ausreichend abgesichert zu sein und 76 Prozent von ihnen skeptisch in die Zukunft blicken.

Die Befragung zeigt aber auch, dass unser Gesundheitssystem leistungsstark ist. 64 Prozent der Befragten bewerten die Leistungsfähigkeit des Gesundheitswesens mit einem "gut" oder sogar "sehr gut". Das ist eine schallende Ohrfeige für alle diejenigen, die unser Gesundheitswesen gerne schlecht reden.

Lesen Sie dazu auch:
Das Vertrauen schwindet, Skepsis und Sorgen nehmen zu
Ein Schuss vor den Bug der deutschen Krankenhaus-Manager
Hoppe: Rationierung wird spürbar erlebt
Rudolf Henke: Warnung an Politiker

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »