Ärzte Zeitung, 24.04.2008

Stiftung für mehr Familienplanung in der Dritten Welt

HANNOVER (dpa). Angesichts der steigenden Lebensmittelpreise und der weltweit drohenden Ernährungskrise fordert die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) mehr Familienplanung.

Das schnelle Bevölkerungswachstum verschärfe die Ernährungskrise, sagte Geschäftsführerin Renate Bähr in Hannover. "Es gibt Chancen, das Weltbevölkerungswachstum zu verlangsamen, und zwar ganz entscheidend durch mehr Familienplanung." Obwohl es seit langem Prognosen zum weltweiten Bevölkerungswachstum mit all seinen Konsequenzen gebe, traue sich niemand, das Thema anzugehen.

Zwar hätten weltweite Bemühungen zur Familienplanung bereits Früchte getragen und die durchschnittliche Kinderzahl von sechs auf drei verringert, sagte Bähr. "Aber es gibt immer noch 200 Millionen Frauen auf der Welt, die gerne verhüten würden, die es nicht können, weil sie keinen Zugang haben." Wenn sich dies ändere, dann verringere dies das Bevölkerungswachstum um ein Fünftel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »