Ärzte Zeitung, 13.05.2008

Schmidt: Therapie nach Kosten und Nutzen ausrichten

BERLIN (ble). Angesichts knapper werdender Mittel im Gesundheitswesen sollen Ärzte nach dem Willen von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) ihre Therapieentscheidungen künftig noch stärker nach Kosten-Nutzen-Aspekten fällen.

Anderenfalls drohe eine Rationierung von Gesundheitsleistungen, so die Ministerin am Freitag in Berlin. Die Herausforderungen für das Gesundheitswesen seien angesichts des Einsatzes teurer Arzneien und längerer Krankheitsverläufe riesig, sagte die Ministerin.

Daher werde künftig niemand über eine Debatte mit den Patienten über die Kosten ihrer Wünsche und deren medizinischen Nutzen umhin kommen, sagte die Ministerin auf einer Veranstaltung vor Studenten und Auszubildenden verschiedener Gesundheitsberufe. Geschehe dies nicht, werde das "System irgendwann gegen die Wand fahren und wir werden eine Rationierung haben, wie wir sie nicht wollen."

Schmidt mahnte zudem mehr Effizienz im Gesundheitssystem an. Es gehe nicht an, dass gut ausgebildete Ärzte im Krankenhaus stundenlang Dokumente ausfüllen oder Röntgenbilder suchen müssten. Zudem forderte sie, mehr Verantwortung auf die Pflege zu übertragen und neue Informationstechnologien zu nutzen, um Bürokratie abzubauen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »