Ärzte Zeitung, 30.05.2008

Bessere Hilfe für Kinder mit ADHS

BERLIN (HL). Die rund 500 000 Kinder mit Aufmerksamkeits-Defizit- (Hyperaktivitäts-)Störung (ADHS) sollen eine wirksame Therapie bekommen. Die KBV hat dazu einen Vertragsprototypen entwickelt - jetzt müssten nur noch die Krankenkassen anbeißen und die Verträge auf der Basis von Paragraf 73 c SGB V konkretisieren.

Die Vermarktung ist allerdings bislang noch bei keiner einzigen der inzwischen sieben Vertrags-Blaupausen aus der KBV-Vertragswerkstatt gelungen, wie KBV-Vorstand Dr. Carl-Heinz-Müller gestern bei der Vorstellung des ADHS-Vertrags sagte.

Teilnehmen an dem Vertrag können Kinderärzte sowie Kinder- und Jugendpsychiater und -psychotherapeuten. Sie müssen Mindestmengen erfüllen, regionale Behandlungsteams bilden und in Qualitätszirkeln zusammenarbeiten. Das Ziel: Bessere Diagnostik und ein gezielter Einsatz der Pharmakotherapie.

Lesen Sie dazu auch:
Qualitätstherapie für den Zappelphilipp

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (72990)
ADHS (304)
Organisationen
KBV (6438)
Krankheiten
ADHS (545)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »