Ärzte Zeitung, 03.06.2008

IQWiG sieht unklaren Nutzen von Sehtests

Screening bei Kindern bis zu sechs Jahren: Vorhandene Studien klammen Risiken aus

KÖLN (HL). Das IQWiG kann mangels geeigneter Studien derzeit nicht beurteilen, welchen Nutzen ein Screening auf Sehschwächen bei Kindern im Vorschulalter hat.

Das geht aus dem gestern veröffentlichten Abschlussbericht "Früherkennungsuntersuchungen von Sehstörungen bei Kindern bis zur Vollendung des sechsten Lebensjahres" hervor, den das Institut im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses erstellt hat.

Danach lassen die wenigen bislang verfügbaren Studien keine belastbaren Aussagen zum Nutzen eines Screenings zu. Zum anderen wurde ein möglicher Schaden bisher kaum untersucht. Die Ergebnisse der Studien zum Nutzen seien methodisch beschränkt und nicht zuverlässig interpretierbar. Einen möglichen Schaden sieht das IQWiG in falsch-positiven und falsch-negativen Diagnosen, die zu Über- oder Untertherapie führen könne.

Das IQWiG empfiehlt deshalb weitere wissenschaftliche Studien, um Nutzen und Risiken zu klären.

Allerdings hat das IQWiG auch Vorschläge erarbeitet, wie Sehtests auch unter den Bedingungen der unsicheren Studienlage ausgestaltet werden können. Sie sollten so angelegt sein, dass sich nicht nur der Nutzen für die Kinder in Form einer verbesserten Sehschärfe, sondern auch die Genauigkeit der eingesetzten Tests im Hinblick auf eine Vermeidung von Übertherapien beurteilen lässt.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (72077)
Organisationen
IQWiG (1123)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »