Ärzte Zeitung, 18.06.2008

Köhler plädiert für mehr Steuern im Sozialsystem

BERLIN (fst). Bundespräsident Horst Köhler hat sich für ein Festhalten an den Reformen in der Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik ausgesprochen. "Wir brauchen eine Agenda 2020", sagte Köhler gestern bei einer Rede in Berlin. Er warnte davor, "das Erreichte zu gefährden". Köhler verwies auf die steigende Beschäftigung, die auch ein Erfolg der "Agenda 2010" gewesen sei. Dies sei, wie die Rente mit 67, ein "guter Anfang" gewesen, so der Bundespräsident. Köhler sprach sich dafür aus, die Kosten der sozialen Sicherung "langfristig stärker über Steuern zu finanzieren". Weniger Abgaben auf Arbeit "würden dem Land guttun".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »