Ärzte Zeitung, 18.06.2008

Köhler plädiert für mehr Steuern im Sozialsystem

BERLIN (fst). Bundespräsident Horst Köhler hat sich für ein Festhalten an den Reformen in der Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik ausgesprochen. "Wir brauchen eine Agenda 2020", sagte Köhler gestern bei einer Rede in Berlin. Er warnte davor, "das Erreichte zu gefährden". Köhler verwies auf die steigende Beschäftigung, die auch ein Erfolg der "Agenda 2010" gewesen sei. Dies sei, wie die Rente mit 67, ein "guter Anfang" gewesen, so der Bundespräsident. Köhler sprach sich dafür aus, die Kosten der sozialen Sicherung "langfristig stärker über Steuern zu finanzieren". Weniger Abgaben auf Arbeit "würden dem Land guttun".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »